zur Startseite
aktuelle Arbeiten und ProjekteChronikKurzporträt und TätigkeitsbereichePressestimmenKontakt
 

Termine – Aktuelle Saison 2016/17
Andorra
Er ist wieder da
Mein Herr Käthe
Loriots dramatische Werke
The Beauty Queen of Leenane
Dantons Tod
Andorra
The Beauty Queen of Leenane
Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie
Heda! Heda! Hedo!

mobile Produktionen
Lili Marleen
Das gibt’s nur einmal, .....
Walkürenritt
Die amerikanische Päpstin
Play Luther

Arbeitsstätten

Am Theater im Palais in Berlin

Ein Theaterstück von Uwe Hoppe
MEIN HERR KÄTHE
Das Ehepaar Luther – Familienglück und Weltgeschichte
Regie Uwe Hoppe

Es spielen: Gabriele Streichhahn und Jens-Uwe Bogadtke.
Am Klavier: Ute Falkenau

Uraufführung: 31. Oktober 2016
siehe aktuelle Termine: www.theater-im-palais.de


Katharina von Bora (von Lucas Cranach dem Älteren, 1526)
Martin Luther (von Lucas Cranach dem Älteren, 1528)

 

Zum 500. Jahrestag der Reformation im Jahr 2017: Wer war diese eigenwillige und mutige Frau, die Luther manchmal seufzend „Herr Käthe“ nannte? Im Jahre 1523 ließ sich Katharina von Bora zusammen mit elf anderen Jungfrauen in einer lebensgefährlichen Aktion aus einem Zisterzienserkloster in der Nähe von Grimma entführen. Der Auftraggeber Luther fühlte sich verantwortlich für die jungen Frauen und bot sich als Heiratsvermittler an. Allein Katharina blieb übrig, und es ist überliefert, dass sie Martin Luther wissen ließ, sie würde ihn, falls er sich zur Heirat bequemte, nehmen.

Aus der Nonne wurde die „Lutherin“, meine gnädige Hausfrau, mein Liebchen, meine herzliebe Käthe, tiefgelahrte Doktorin, Predigerin, Gärtnerin, Bräuerin, Saumärktin und noch mehr, meine Rippe, meine sorgfältige Frau, meine Richterin, mein Morgenstern zu Wittenberg … und wie der übermütige Gatte sie sonst noch nannte.

Die Ehe zwischen Mönch und Nonne begann als Skandal, entwickelte sich aber zu einem wesentlichen Bestandteil der neuen, reformierten Lebenswirklichkeit.

Mit Spielszenen, Texten und natürlich Musik ersteht die private Welt von Dr. Martin Luther und seiner Frau. Eine Welt, die vor dem Hintergrund des Epochenwandels nie wirklich privat sein konnte.

zum 500. Jubiläum der Reformation ein besonderer Mosaikstein der großen Feierlichkeiten.