zur Startseite
aktuelle Arbeiten und ProjekteArchivKurzporträt und TätigkeitsbereichePressestimmenKontakt
 

Kurzporträt
Tätigkeitsbereiche
Interview – KURIER 2006
Interview – KURIER 2009

Autor, Regisseur, Schauspieler, Sänger – Nach der Ausbildung zum Schauspieler und Regisseur in Berlin, Braunschweig und Wiesbaden führten ihn erste Engagements nach Hof, Nürnberg und Essen. Anfang der achtziger Jahre war er Gründungsmitglied der studiobühne Bayreuth und in deren Leitung bis zum Jahre 2000 tätig.

Zur Zeit arbeitet er als freischaffender Theatermacher. Neben zahlreichen Regiearbeiten im ganzen Bundesgebiet und vielen Rollen an verschiedenen Theatern ist er international vor allem als Regisseur und Autor seiner aufsehenerregenden Wagner-Adaptionen bekannt geworden, die alljährlich parallel zu den Wagner-Festspielen in Bayreuth laufen. Mit diesen Inszenierungen fanden und finden regelmäßig Gastspielreisen im gesamten deutschsprachigen Raum statt.
Neben diesen Arbeiten hat Uwe Hoppe für die Bühne weit mehr als dreißig Theaterstücke in allen Genres vom Märchen bis zum Musical geschrieben, uraufgeführt an Theatern in Bayreuth, Braunschweig, Dessau, Hannover, Hof, Nürnberg und Stuttgart. Unter dem Namen Elfriede von Lo tritt er seit vielen Jahren außerordentlich erfolgreich mit eigenen Chanson-Programmen auf.

Uwe Hoppe, Autor, Regisseur und Schauspieler wurde 2010 der Friedrich-Baur-Preis für Darstellende Kunst durch die Bayerische Akademie der schönen Künste verliehen. Der Preis ist mit 10 000,- Euro dotiert und wurde am 20. November in Würzburg überreicht. Insbesondere für seine 50 Theaterstücke, die er fast alle selbst urinszeniert hat, wird ihm diese außer-gewöhnliche Ehre zuerkannt. International bekannt geworden ist er vor allem durch seine Wagner-Adaptionen, die alljährlich alle Wagnerianer und Antiwagnerianer in Bayreuth entzücken. Daneben hat er zahlreiche Libretti zu Opern, Oratorien und Musicals geschrieben, Komödien, Tragödien und Kindertheaterstücke. In jüngerer Zeit widmet er sich verstärkt der Übersetzung und Neubearbeitung „klassischer“ Dramen von Shakespeare, Molière und Marivaux.